Digitaltag 2020: audado lädt zum Webinar Arbeitsrecht/Datenschutz

Im Umgang mit der Corona-Pandemie und ihren Folgen stellen sich Unternehmen zahlreiche rechtliche Fragen. Dies gilt insbesondere für die derzeitige Lockerung der staatlichen Maßnahmen und dem damit verbundenen Back2Normal. Neben datenschutzrechtlichen Aspekten steht dabei vor allem das Arbeitsrecht im Vordergrund. Zum ersten Digitaltag am 19. Juni 2020 lädt die Plattform für automatisierte Dokumente audado deshalb alle interessierten Unternehmen zum Webinar „Durchstarten trotz Corona. Arbeitsrecht und Datenschutz in unsicheren Zeiten richtig handhaben.“ ein. Das virtuelle Seminar findet um 11 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Unsere Referenten, Frau Mag. jur. Jessica Stehn-Bäcker, CIPP/E, CEO bei Intelli Revolution GmbH und Rechtsanwalt Alexander Hausner, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei Roser Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, teilen ihre Erfahrungen aus der Praxis und geben praktische Handlungsempfehlungen.

Agenda:

  • Einführung in das Thema
  • Vorstellung von praxisrelevanten Lösungen
  • Offene Diskussionsrunde

Jetzt kostenlos anmelden!

https://zoom.us/webinar/register/WN_3FR6NSW9RSezRq_720hTxQ

Den Teilnahmelink übersenden wir dir nach deiner Registrierung per E-Mail.

„Die Corona-Krise hat in Unternehmen das Thema Digitalisierung mit voller Wucht auf die Tagesordnung gesetzt und eine Vielzahl arbeits- und datenschutzrechtlicher Fragen mit sich gebracht. Wie gesamtgesellschaftlich sind auch im Unternehmen eine Vielzahl von Interessen miteinander in Einklang zu bringen. Dabei kann nicht immer auf gesicherte rechtliche Erkenntnisse zurückgegriffen werden. Wir betreten hier alle etwas juristisches Neuland. Welche Besonderheiten und Neuerungen Arbeitgeber berücksichtigen müssen, möchten wir in unserem Webinar im Rahmen des Digitaltag 2020 besprechen“, erklärt Alexander Hausner, FA für Arbeitsrecht und Co-Founder Intelli Revolution.

Der Digitaltag wird getragen von der Initiative „Digital für alle“, einem Bündnis von mehr als 25 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand. Erklärtes Ziel ist die Förderung der digitalen Teilhabe. Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen.

Partner der Initiative „Digital für alle“:

AWO Bundesverband | Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) | Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) | Bitkom | Bundeselternrat | Deutsche Forschungsgemeinschaft | Deutscher Bibliotheksverband e.V. (dbv) | Deutscher Bundesjugendring | Deutscher Caritasverband | Deutscher Kulturrat | Deutscher LandFrauenverband | Deutscher Landkreistag | Deutscher Naturschutzring | Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) | Deutscher Städtetag | Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB) | Deutscher Volkshochschul-Verband (DVV) | Diakonie Deutschland – Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung | Hartmannbund – Verband der Ärzte Deutschlands | Hochschulrektorenkonferenz | Verband der TÜV (VdTÜV) | Verband kommunaler Unternehmen (VKU) | Verbraucherzentrale Bundesverband | Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di) | VOICE – Bundesverband der IT-Anwender | | Wissenschaft im Dialog | Zentralverband des deutschen Handwerks (ZdH) | Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland